Walk-In dank Corona nicht mehr möglich? Klar doch!

Mit den aktuellen Corona-Verordnungen ist die gute alte Laufkundschaft ohne vorherige Terminvereinbarung bei den meisten von uns nicht mehr möglich. Ein echtes Problem für Beratungsgespräche, Piercings, Schmuckwechsel, Walk-In-Aktionen. Denn nun wollen all diese Termine organisiert werden.

Entsprechend boomt grad das Thema Online-Terminbuchungen. Während dies im Bereich Piercing bereits große Akzeptanz findet, schrecken viele im Tattoo-Bereich noch davor zurück. Zu groß die Sorge, dass die Kunden kompletten Unsinn in den eigenen Kalender hinein buchen. Wir möchten die Vorzüge aufzeigen und versuchen, anhand einiger Beispiele diese Sorgen zu zerstreuen und zeigen, was noch alles geht, trotz Corona.

Online-Piercings

Piercings bieten sich geradezu für die Online-Buchung an: Man kann konkrete Produkte/Leistungen anbieten, einen Preis daran schreiben, die Dauer des Termins festlegen und den Kunden einfach einen freien Termin aussuchen lassen. Fertig. Im Ideal-Fall ist der Kalender bereits voll, wenn man morgens ins Studio kommt.

Für evtl. kurzfristige Termine, Stammkunden, Schmuckwechsel etc. hält man sich einfach bei Bedarf ein bestimmtes Zeitfenster pro Tag/Woche frei, in dem man nur selbst Termine einbuchen kann.

Beratungs-Gespräche persönlich oder telefonisch

Auch dies lässt sich online wunderbar organisieren. Der Kunde schickt bei der Buchung seine Ideen, Wünsche Vorstellungen direkt mit, hängt ggf. noch Bilder an und bucht sich einen Beratungstermin von z.B. 15 Minuten. Wenn ihr möchtet könnt ihr alternativ Beratung vor Ort, telefonisch oder beides anbieten.

Wer einen Shop-Manager hat, kann die Erstberatung durch diesen erfolgen lassen. Bei größeren Projekten, die eine ausführlichere Beratung erfordern, vereinbart er einfach einen weiteren, längeren Termin vor Ort direkt zwischen Kunde und Artist. Auf diese Weise stellt ihr sicher, dass Kundenwunsch und Artist auch immer zusammenpassen.

Wanna-Dos

Corona hat den Geldbeuten von uns allen schmaler gemacht. So sind kleine, günstige Tattoos gerade angesagt. Genau die richtige Zeit für Wanna-Dos. Der Vorteil hier ist obendrein, dass man diese sehr konkret anbieten kann: Dauer, Preis und Artist stehen bereits fest.

Einfach eure Wanna-Dos mit Preis und Bild online stellen. Eine kurze Info dazu mit der Größe (und das sich der Preis je nach Größe ändert) und fleißig Werbung machen (FB, Insta, Website), dann laufen die fast wie von selbst.

Folge-Termine, Nachkontrollen, Touch-Ups

Auch Folge-Termine lassen sich problemlos online anbieten. Dies ist immer dann praktisch, wenn ein Kunde bei seinem letzten Termin seinen Schichtplan oder Kalender nicht dabeihat. Man kann ihm anbieten, dass es sich einen Folgetermin bequem von zu Hause buchen kann.

Auch Nachkontrollen und evtl. Touch-Ups kann man so anbieten. Wenn ihr eure Kunden dann noch automatisch im Nachgang zu einem Tattoo/Piercing anschreibt, mit Link zu eurer Online-Buchung, habt ihr damit organisatorisch so gut wie keine Arbeit mehr.

Neue Tattoos

Dies ist für viele ein heikles Thema. Was, wenn der Kunde einen Termin über 1 Stunde bucht für ein Japan-Sleeve bei einem Realistic-Artist? Die einfache Antwort: Man ruft ihn an und berät ihn genau so, wie man das immer tut. Anschließend ändert man einfach den Termin (Datum, Dauer, Artist) und schickt dem Kunden eine kurze Bestätigung, fertig.

Die Vorteile?

  • Alle Daten des Kunden, ggf. inkl. Bilder, sind bereits in eurem System. Ihr habt somit deutlich weniger Arbeit, also ohne vorherige Online-Buchung. Und aus Erfahrung können wir sagen: Bei dem überwiegenden Teil der Termin-Buchungen passen Dauer und Artist zum Motiv 😉.
  • Ihr seid für eure Kunden 24 Stunden 7 Tage die Woche erreichbar seid, ohne dass ihr persönlich erreichbar sein müsst. Ihr habt Feierabend!
  • Ich als Kunde kann bequem von zu Hause, Abends wenn ich Zeit und Ruhe habe, mein Tattoo buchen und erhalte sofort einen verbindlichen Termin.

Wer möchte, kann natürlich auch gleich bei der Online-Buchung Termine zu unterschiedlichen Stilen (und damit Artists) anbieten und so noch ein Stück besser vorsortieren.

Wartelisten

Wenn man keine direkten Tattoo-Termine anbieten möchte oder kann, weil man z.B. für die betreffenden Guest-Artists noch keine neuen Termine hat, kann den Kunden auch anbieten, sich Online auf eine Warteliste setzen zu lassen. Sobald ihr wieder Termine vergeben möchtet bzw. könnt, schreibt ihr die Liste einfach an mit einer kurzen Info, wie und wann sie nun Termine buchen können. Mit dem richtigen System ist das in wenigen Klicks erledigt.

Anfragen, die so gar nicht in euren Stil passen, sagt ihr direkt ab und haltet die Liste so kurz und interessant.

Selbst Walk-In gehen mit der Online-Buchung

Ja, selbst Walk-In sind mit der Online-Buchung möglich. Ihr macht die Online-Buchung für solche Aktionen erst am selben Tag auf und informiert eure Kunden, dass die neuen Corona-Walk-Ins leider nur mit vorheriger Buchung möglich sind. Den Link zu eurer Online-Buchung gleich mitschicken und schon kann’s losgehen.

Wir hoffen, wir konnten euch mit diesen Beispielen ein paar neue Perspektiven in dieser verrückten Zeit aufzeigen. Wenn ihr noch Fragen oder weitere Ideen habt, scheut euch bitte nicht, uns zu schreiben.

Euer
Walk-In dank Corona nicht mehr möglich? Klar doch! - kisscal.tattoo

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on print
Drucken
Share on email
E-Mail

Dein Kontakt - zu uns!

Kontaktformular

    Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch unsere Website einverstanden.

    Weitere Informationen findest Du in der Datenschutzerklärung

    Weitere Informationen zum Info Letter gibt es hier!
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.